Kleintransporter gegen LKW – Menschenrettung durch Feuerwehr

von Manuel KitzlerZuletzt am Samstag, 13. Mai 2023 geändert.
Bislang 2343x gelesen.

Am Donnerstagnachmittag wurde die Feuerwehr Krems zu einem schweren Verkehrsunfall mit Menschenrettung auf die B37 in Höhe der Eni Tankstelle alarmiert. Binnen kurzer Zeit rückten mehrere Fahrzeuge der Hauptwache zum Einsatzort aus. Auch die Feuerwache Gneixendorf rückte rasch zum Einsatzort aus (siehe auch das Alarmierungsprotokoll).

Während der Hinfahrt wurden weitere Informationen übermittelt, unter anderem, dass die Rettung bestätigte, dass eine Person im Fahrzeug eingeklemmt sei.

Nach der Ankunft am Einsatzort, welcher sich, wie sich bei der Anfahrt herausstellte, direkt bei der Tankstelle befand, kümmerte sich das Notarztteam des Christophorus 2 und das Rettungsteam von Krems um den Schwerverletzten. Rasch baute die Crew von Tank 4 Krems die Bereitstellungsplane auf, auf der alle Geräte zur technischen Rettung bereitgelegt wurden. Nach Absprache mit dem Notarzt wurde unverzüglich eine Crashrettung durchgeführt. Dazu wurden am Kleintransporter Rundschlingen befestigt und mittels der Seilwinde von Tank Gneixendorf das Fahrzeug zurückgezogen. Durch diese Handlung konnte im Fahrerraum mehr Platz geschaffen werden, um den Verunfallten möglichst rasch aus dem Fahrzeug zu holen.

Nachdem die Person in vereinten Kräften mit dem Rettungsdienst aus der Notlage befreit werden konnte, wurde sie nach Behandlung durch das Rettungsteam in den Notarzthubschrauber gebracht und in das Universitätsklinikum St. Pölten geflogen.

Die weitere Aufgabe der Feuerwehr bestand darin, die Fahrzeugbergung nach der Unfallaufnahme der Polizei zu vollziehen. Dafür stellte man das Kranfahrzeug vor dem Kleintransporter, um ihn auf das Bergeplateau zu verladen. Der leichtbeschädigte LKW-Anhänger konnte nach kleineren Reparaturarbeiten seine Fahrt fortsetzen.

(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer

Nach rund zwei Stunden im Einsatz konnten die letzten Kräfte einrücken und die Einsatzbereitschaft wiederherstellen.

Wie es zu diesem Unfall gekommen ist, ist nun Gegenstand polizeilicher Ermittlungen.


Eingesetzte Kräfte:

34 Einsatzkräfte der Feuerwehr

3 Hilfeleistungsfahrzeuge
1 Kleinrüstfahrzeug
1 Kommandofahrzeug
1 Mannschaftstransportfahrzeug
1 Wechselladefahrzeug mit Kran

FW Gneixendorf
FW Hauptwache

ÖAMTC NAH Christophorus
Polizei
Rotes Kreuz Krems
Straßenerhalter