Methanolaustritt aus Kesselwaggon

von Christoph GruberZuletzt am Sonntag, 24. Juli 2022 geändert.
Bislang 708x gelesen.

Kurz vor 20 Uhr ging am Sonntag dem 10. Juli 2022 vom ÖBB Notfallkoordinator die Meldung über einen Methanolaustritt aus einem Kesselwaggon in der Bezirksalarmzentrale ein. Die Alarmierung für die Hauptwache und die Spezialisten der Schadstoffgruppe erfolgte unverzüglich ebenso wurden auch das Rote Kreuz und die Exekutive informiert (siehe auch das Alarmierungsprotokoll).

Auf der Anfahrt rüstete sich der Atemschutztrupp des ersten Löschfahrzeugs mit Atemschutz und Chemikalienschutzhandschuhen aus um rasch Erstmaßnahmen setzen zu können. Ebenso wurde Auffang- und Abdichtmaterial zum betroffenen Kesselwaggon vorbereitet.

Nachdem sich das Gelände des Kremser Bahnhofes offiziell bis zur Gemeindegrenze zu Rohrendorf erstreckt galt es für die Einsatzkräfte den nächsten Zugang durch die Lärmschutzwände zum betroffenen Kesselwaggon zu finden.

Im Bereich der Antonigasse war der beste Zutritt möglich. Seitens der ÖBB war der Zugverkehr bereits begrenzt und somit konnten die Einsatzkräfte die Erkundung starten.

Rasch zeigte sich, dass es sich nur um einen sehr geringen Produktaustritt handelte welcher einfach aufgefangen werden konnte. Es handelte sich um geringe Mengen aus dem Überlauf des Waggons, welche sich hinter einem Ventil sammelten und tropften. Diese Kleinstmengen wurden abgelassen und aufgefangen.

Weitere Kräfte nahmen in der Zwischenzeit am Parkplatz der Firma Pagro Aufstellung, ein weiterer Atemschutztrupp rüstete sich aus.

In Abstimmung mit allen Verantwortlichen konnte eine weitere Gefährdung ausgeschlossen werden. Und die Einsatzkräfte konnten den Einsatz beenden.


Eingesetzte Kräfte:

24 Einsatzkräfte der Feuerwehr

1 Kommandofahrzeug
1 Mannschaftstransportfahrzeug
1 Schadstofffahrzeug
3 Tanklöschfahrzeuge
1 Versorgungsfahrzeug
1 Wechselladefahrzeug

FW Gneixendorf
FW Hauptwache

Polizei
Rotes Kreuz Krems