Übung: Gärgas Unfall in Egelsee

von Klemens KremserZuletzt am Dienstag, 12. November 2019 geändert.
Bislang 596x gelesen.

Passend zur Jahreszeit standen die letzten zwei Übungseinheiten der Feuerwache Egelsee im Zeichen von Gefahren und Vorgehen bei Gärgasbildung in Weinkellern. In einer theoretischen Schulung am 20.10. wurde den Teilnehmern der Gefahrenstoff Gärgas nähergebracht, sowie dessen Entstehung und Besonderheiten anschaulich präsentiert und mit bestehende Irrglauben aufgeklärt.

Am 31.10. sollte das Gelernte danach in die Praxis umgesetzt werden. Die Kameradinnen und Kameraden wurden um 19 Uhr mit dem Meldebild „T2-Person in Notlage“ in die Ziegelofengasse in Krems-Egelsee alarmiert. Dort wurden sie bereits von einem verzweifelten Passanten empfangen. Die Eltern des jungen Mannes hatten ihren Weinkeller betreten, regierten jedoch bereits nach kurzer Zeit nicht mehr auf die Rufe des Sohnes von außen. Die Besatzung des Tanklöschfahrzeuges rüstete sich umgehen mit Atemschutzgeräten aus und begab sich zur Menschenrettung in den Weinkeller. Bereits weniger als 10 Minuten nach der Alarmierung konnte die erste Person ins Freie gebracht werden. Dort wurde umgehend mit Wiederbelebungsmaßnahmen begonnen.

Die Rettung der zweiten Person stellte sich jedoch als ungewöhnlich schwierig dar. Bei der versuchten Flucht aus dem Weinkeller, wurde die Person mit dem Fuß eingeklemmt und konnte nicht einfach befreit werden. Zur Unterstützung wurde ein zweiter Atemschutztrupp in den Keller geschickt. Mit Hilfe des Rettungs-Pressluftatmers (Ein Atemschutzgerät für verunfallte ATS-Träger) konnte der Person Frischluft zugeführt werden. Um den Verunfallten möglichst schnell zu befreien wurde eine Säbelsäge in den Keller gebracht um den eingeklemmten Fuß frei zu schneiden. Anschließend konnte die Person mit vereinten Kräften aus dem Gefahrenbereich gebracht werden.

Bei der abschließenden Übungsbesprechung wurde über mögliche Alternativen im Vorgehen diskutiert und die Teilnehmer stellten fest, dass auch ein vermeintlich „einfacher“ Einsatz so manche Überraschungen bereithalten kann.


Eingesetzte Kräfte:

14 Einsatzkräfte der Feuerwehr

1 Kleinlöschfahrzeug
1 Tanklöschfahrzeug

FW Egelsee