Tierrettung in der Edmund-Hofbauer-Straße

von Erich BachmayerZuletzt am Freitag, 23. August 2019 geändert.
Bislang 889x gelesen.

Am Nachmittag des 15. August 2019 informierten Passanten die Bezirksalarmzentrale über ein Kätzchen, das sich miauend aus einem Schacht vor einer Hauseingangstür bemerkbar machte.

Unverzüglich alarmierte der diensthabende Disponent die Hausmannschaft (siehe auch das Alarmierungsprotokoll), welche sofort ein Hilfeleistungsfahrzeug besetzte und sich auf den Weg zum Einsatzort machte.

Vor Ort wurden die Einsatzkräfte bereits vom Melder und weiteren Passanten empfangen. Wie von den Meldern beschrieben saß ein Kätzchen in einem Rutschschacht zum Keller, direkt unter der vergitterten Öffnung. Rasch wurde der Deckel aufgehebelt, doch dabei rutschte das entkräftete Tier nach unten in den Keller.

Da der Schacht zu eng war, um Einsatzkräfte gesichert abseilen zu können, musste ein anderer Zugang gefunden werden. Es wurde versucht die Hausbewohner ausfindig zu machen (Klingelversuche sowohl durch die Passanten als auch die Einsatzkräfte blieben erfolglos) und parallel dazu über Nachbarn Informationen einzuholen.

Schließlich konnte die Eingangstür geöffnet werden und die verängstigte Katze in einem Kaminschacht im Keller gefunden werden. Sie wurde an das parallel zu den Feuerwehrkräften verständigte Tierheim übergeben.

Nachdem die Eingangstüre wieder verschlossen war, konnten die Einsatzkräfte nach einer Stunde wieder ins Feuerwehrhaus einrücken.

 

Das Tierheim Krems sucht nun mittels Facebook-Aufruf nach den Besitzern der Katze: Facebook-Posting


Eingesetzte Kräfte:

6 Einsatzkräfte der Feuerwehr

1 Hilfeleistungsfahrzeug

FW Hauptwache

Tierrettung