Flugzeugabsturz in Gneixendorf

von Christoph GruberZuletzt am Donnerstag, 17. Jänner 2019 geändert.
Bislang 3744x gelesen.

Am 17. Jänner 2019 kam es kurz vor 15 Uhr am Flugplatz Krems-Langenlois zum Absturz eines Kleinflugzeuges. Die alarmierten Feuerwehren Krems (Feuerwache Hauptwache und Gneixendorf), Lengenfeld, Stratzing und Langenlois rückten umgehend mit mehreren Fahrzeugen zur Einsatzstelle aus (siehe auch das Alarmierungsprotokoll).

Bei der Erkundung durch die ersteingetroffenen Einsatzkräfte wurde bald festgestellt, dass keine Personen in dem abgestürzten Flugzeug eingeklemmt waren. Der Pilot, der der einzige Insasse war, konnte zur Kontrolle dem Rettungsdienst übergeben werden - er wurde nur leicht verletzt. Das vom benachbarten Standort gestartete Team des Notarzthubschraubers musste somit nicht zum Einsatz kommen.

Ein Großteil der alarmierten Feuerwehrkräfte musste ebenfalls nicht mehr zum Einsatzort zufahren und konnte wieder in die Feuerwehrhäuser einrücken.

Die Aufgabe der am Ort befindlichen Einsatzkräfte konnte sich im Wesentlichen auf den Aufbau des Brandschutzes sowie das Auffangen von austretendem Treibstoff und das Abklemmen der Batterie beschränken.

Die Ursache des Absturzes ist Gegenstand der Erhebungen der Flugunfallkommission.

(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer

Eingesetzte Kräfte:

3 Hilfeleistungsfahrzeuge
1 Mannschaftstransportfahrzeug
3 Rüstlöschfahrzeuge
1 Tanklöschfahrzeug

FW Gneixendorf
FW Hauptwache

FF Langenlois
FF Lengenfeld
FF Stratzing

ÖAMTC NAH Christophorus
Polizei
Rotes Kreuz Krems